EN

Urban Change In Time

Wie wurde Wien was es heute ist?
Wie hat es sich über die Zeit hinweg verändert?

Start

über

Urban Change in Time (UCIT) zeigt zum ersten Mal im vollen Umfang die Entwicklung der Stadt Wien vom Jahre 1870 bis heute. Es lässt den Betrachter durch historische Karten Wiens aus verschiedenen Jahren in unterschiedlichen Maßstäben navigieren. Die Karten sind in Perioden unterteilt, abhängig vom vorhandenen Kartenmaterial. UCIT verwendet dafür nationale historische Karten welche vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) zur Verfügung gestellt wurden.

Ursprünglich ist UCIT ein Teil einer Doktoratsarbeit am Department für Raumplanung an der Technischen Universität Wien und in Kooperation mit der Forschungsgruppe Industrial Software (INSO) der Fakultät für Informatik entstanden. Das Projekt wurde mit dem Stipendium netidee der Internet Foundation of Austria unterstützt.

Das Ziel von UCIT ist es, ein größeres Bewusstsein für die immense Bedeutung der Vergangenheit für das heutige Stadtbild zu prägen und gleichzeitig eine Reflektion über eine mögliche Zukunft desselben anzuregen.

karten

UCIT basiert auf Rasterkarten in den Maßstäben von 1:12.500, 1:25.000 und 1:50.000 in verschiedenen Kartenformaten, momentan beginnend mit dem Jahre 1870.

Diese historischen Karten lagen meist nur in Papierform in verschiedenen Archiven vor. BEV hat diese Karten in digitaler Form und georeferenziert zur Verfügung gestellt.

Timeline



Jede Karte wurde in Perioden mit einem Intervall von 10 Jahren kategorisiert, wenn dies möglich war. Das heißt nicht, dass eine Karte tatsächlich aus dem Jahre 1940 stammt wenn das Jahr 1940 angewählt wird. Es wird lediglich die Gruppe von Karten angezeigt welche möglichst nahe um das Jahr 1940 liegen. Es war keine einfache Aufgabe die Karten in ihre jeweiligen Zeitperioden zu gruppieren und diese zusammen zu bringen. Dies begann schon damit, dass gleiche Kartentypen zusammen gruppiert werden mussten um eine gewisse Uniformität zu wahren. Um die Darstellung für die Benutzer möglichst klar zu gestalten, wurden die Karten in einfach zu verstehende Jahresgruppen einsortiert.

Leider waren nicht alle Karten in digitaler Form verfügbar. Daher musste mit dem vorhandenen Kartenmaterial gearbeitet werden. Sollte neues Kartenmaterial gefunden werden, würden wir dieses sehr gerne in das UCIT Projekt integrieren.

Was zeigen die Jahre an?

Jahr Überdeckung Maßstab Typ
1870 1872-1875 1:12.500 Dritte Landesaufnahme
Franzisco-Josephinische Landesaufnahme (1869-1887)
1900 1903-1915 1:25.000 Vierte Landesaufnahme
Präzisionsaufnahme (1896-1915)
1910 1907-1910 1:75.000 Spezialkarte (1872-1944)
1920 1915-1916 1:75.000 Spezialkarte (1872-1944)
1930 1936-1937 1:75.000 Spezialkarte (1872-1944)
1940 1946 1:50.000 OEK 50 Prov - Provisorische Ausgabe (1945-1970)
1950 1950-1955 1:50.000 OEK 50 Prov - Provisorische Ausgabe (1945-1970)
1955 1954 1:25.000 OEK25 Österreichische Karte (1923-1959)
1960 1959-1962 1:50.000 OEK50 Österreichische Karte
1970 1972-1973 1:50.000 OEK50 Österreichische Karte
1980 1979-1981 1:50.000 OEK50 Österreichische Karte
1990 1987-1988 1:50.000 OEK50 Österreichische Karte
1995 1993-1995 1:50.000 OEK50 Österreichische Karte
2000 2000-2004 1:50.000 OEK50-UTM Österreichische Karte
2010 2007-2012 1:50.000 OEK50-UTM Österreichische Karte

die Entstehung von UCIT

Das heutige digitale Zeitalter ermöglicht es interessante dynamische Visualisierungen zu erstellen. Die Grundidee hinter UCIT ist es das urbane Wachstum in einer einfachen und benutzerfreundlichen Art sichtbar zu machen.

Um dieses Projekt umsetzen zu können brauchten wir zuerst historische Daten. Es wurde schnell klar, dass die benötigten Daten nur als kartographische Karten vorliegen. Die Reproduktion der existierenden Karten war aufgrund des Aufwands unrealistisch, deshalb wurden die originalen Karten im Pixelformat verwendet. Auch wenn dies nicht die beste Art ist, eine zeitliche Veränderung darzustellen, ist es im Moment die einzige Möglichkeit.

Alle Karten, welche Wien und Umgebung abdecken, mussten zuerst digitalisiert werden. Das bedeutete sie einzuscannen und zu georeferenzieren. BEV hat diese Karten digital und georeferenziert zur Verfügung gestellt.

Aufgrund von verschiedenen Kartentypen, Maßstäben sowie kartographischen Vorgaben und Schriftarten erscheinen die gleichen Orte ab einem gewissen Zeitpunkt oft unterschiedlich, auch wenn sich dort nichts geändert hat.

Es soll festgehalten werden, dass das angezeigte Jahr nicht unbedingt die Karten aus diesem Jahr anzeigt. Die Karten wurden in Zeitperioden mit einem Intervall von 10 Jahren eingeteilt, mit einigen Ausnahmen wie 1870-1900, 1955 oder 1995. Eine detaillierte Information der angezeigten Karte wird man sich mit einem einfachen Klick anzeigen lassen können. Diese Funktion wird in einer späteren Version von UCIT verfügbar sein.

UCIT verwendet momentan 152 Karten in verschiedenen Maßstäben.

development

Die verwendeten Karten sind als Rasterbilder (gescannt mit 300 dpi) verfügbar. Alle Karten kommen mit einer Projection Datei und einer World-File, zum Beispiel [map.jpeg], [map.prj] and [map.jgw].

Jedes Kartenstück wird in das GeoTIFF Format umgewandelt. Hierzu wurde das QGIS Programm verwendet, welches Open Source GDAL Bibliotheken benützt.

Dieser Prozess hat es uns ermöglicht, die Daten in den GeoServer zu integrieren. GeoServer kann mit einer Vielzahl von Datenformaten umgehen, unter anderem GeoTIFF, und ermöglicht es einfach existierende Daten mit kartographischen Web-Anwendungen zu verknüpfen. Um die kartographischen Daten im Web Browser darzustellen wird OpenLayers verwendet.

Pyramiden von Kacheln werden dann am Kartenserver mittels WMTS erzeugt um die Darstellung der Karten performanter zu gestalten.

Dieses Layout wurde mit Bootstrap erstellt, inspiriert von Urban Layers.

Die Zeitleiste wurde basierend auf jQuery-UI erstellt. Es ermöglicht eine Navigation durch einfaches Klicken auf das Jahr oder durch Ziehen des Sliders.

Development

Team

Burcu Akıncı

Burcu Akıncı

Doktoratsanwärterin an der Technischen Universität Wien, Department für Raumplanung. Urban Change in Time ist Teil ihrer Doktoratsarbeit und sie ist für das Management, Design und die wissenschaftliche Umsetzung des Projekts zuständig.

Emre Can Sönmez

Emre Can Sönmez

Master Student der Medieninformatik an der Technischen Universität Wien. Er ist der Software-Entwickler hinter dem UCIT Projekt. Die technische Recherche, die Entwicklung sowie die Implementierung wurden von ihm umgesetzt.

mit Unterstützung von

Netidee
Technische Universität Wien, Department für Raumplanung
Technische Universität Wien, INSO
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen

Weitere Informationen über die Entwicklung und das Projekt UCIT erhalten Sie auf dem UCIT Blog.